Das Kabarett mit Lachgarantie
Karten und Reservierung
0341-96 123 46
montags: 12-16 Uhr   dienstags-samstags: 12-20 Uhr

28. Europäisches Humor- und Satirefestival

vom 21. bis 29. Oktober

Unsere Gäste:

Lesung - Jasmin Solfaghari & Klaus Petermann:
Von Drachen, Tränen und Lebenslust oder auch „De Hochzeit von däm Figaro“
035 Plakat Von Drachen, Tränen und Lebenslust
In Leipzig ist Jasmin Solfaghari keine Unbekannte, als Regisseurin, Professorin der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und Mitglied der Jury für den Nachwuchspreis der Richard- Wagner-Stiftung Leipzig.
Mit ihrem „Opernführer für Einsteiger“ kommt sie nun zu einer besonderen Lesung auf die Leipziger Lachmesse. Drei Meilensteine der Opernliteratur werden durch Erzähler „LUNA vom Mond“ auf hintergründige Art erklärt: Die Hochzeit des Figaro, Der Freischütz und Der Ring des Nibelungen. Als besonderer Schlüssel, um die oft komplexen Handlungsabläufe zu erläutern, dient zusätzlich der Dialekt mit seinem unverwechselbaren Charme. So wird zum Beispiel aus „Die Hochzeit des Figaro“, „De Hochzeit von däm Figaro“. Darüber hinaus entführt LUNA die Leser hinter die Kulissen des Opernbetriebs und lüftet zahlreiche Geheimnisse.
Mit Klaus Petermann, Mundartist und Vorsitzendem der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V. Leipzig hat sie einen humorvollen und sachkundigen Partner gefunden, der ihre Hochdeutsche Fassung ins Sächsische gegossen hat, er lässt „LUNA off Sächs’sch gwatschen“, beschreibt so manche „heigle Situadchonen“, entführt den Leser in eine „Freie Gechend off ä hohn Bärch, ärchendwo am Rhein“ und fasst zusammen: “Zuviel Macht machtn Garaktr gabutt.“
Lassen Sie sich auf Hochdeutsch und auf Sächsisch entführen in die Welt der Drachen, Hochzeiten, Verwirrspiele, Tränen und der unbändigen Lebenslust!
Der „Opernführer für Einsteiger“ ist in zwei Versionen erhältlich: Deutsch-Alemannisch und Deutsch-Sächsisch. Beide Bücher sind im Buchhandel als Softcover- und Hardcover-Ausgabe erhältlich.
Jasmin Solfaghari
Klaus PetermannJasmin Solfaghari & Klaus Petermann
Das Chemnitzer Kabarett:
Bombenstimmung
022 Das Chemnitzer Kabarett -
 Bombenstimmung
Bild: Das Chemnitzer Kabarett
mit Andreas Zweigler & Gerd Ulbricht
Tolle Stimmung allenthalben. In den Chefetagen der Konzerne freut man sich auf die Quotenfrauen und das viele frische Geld von den Zentralbanken, die Rüstungsschmieden und Frau von der Leyen auf massig neue Aufträge für den Aufbau einer Europa-Armee, die Taxifahrer freuen sich auf den Mindestlohn und die alleinerziehenden Mütter auf die Erhöhung des Kindergeldes um 2 €. Nur bei den Griechen ist die Freude noch getrübt, ebenso wie bei Asylbewerbern und anderen Randgruppen. Aber denen werden wir schon noch beibringen, was deutsche Werte sind. Friede, Freude, Eierkuchen! Das bewährte Duo Zweigler und Ulbricht auf einer rasanten Fahrt durch bundesdeutsche Wohnzimmer und Stammtische. Da kommt Stimmung auf. Bombenstimmung!
Die Herkuleskeule:
Freibier wird teurer
024 Dummy
...heißt die Katastrophenmeldung, in der Birgit Schaller, Hannes Sell und Jürgen Stegmann sich in einem irrwitzigen Spektakel in die Diskussionen um Gendertoiletten und Kriegsgefahr einmischen und versuchen, Sinn und Unsinn dieser aus den Fugen geratenen Welt zusammenzufügen.
Brauchen wir eine künstliche Intelligenz oder genügt unser natürlicher Blödsinn? Sind die da oben irre und wir blind?
Oder sind wir irre und die blind? Oder sind wir alle irre, weil wir blind sind?
Das Markenzeichen Herkuleskeule bürgt für „intelligent geblödelten Scharfsinn“.
Regie: Matthias Nagatis und Wolfgang Schaller
Musik: Jens Wagner und Volker Fiebig
Textmitarbeit: Dietmar Jacobs, H. G. Pölitz, Till Reiners
Kabarett Theater DISTEL:
Glück ist was für starke Nerven
023 Glück ist was für starke Nerven
Bild: © Fotolia 102416744
Eine Co-Produktion mit dem Theaterschiff Hamburg.
Die neue Studio-Produktion widmet sich dem Thema Glück. Während das Glücksempfinden einer Gesellschaft in gewissen Sinne auch Gradmesser für ihren Zustand ist, nähern sich die Autoren Robert Schmiedel und Frank Voigtmann der Fragen auf der zwischenmenschlichen Ebene. „Das Große wird durch das Kleine sichtbar.“, so Frank Voigtmann.
Eine Gruppe vermeintlich Gestrandeter trifft sich für eine Glückstherapie: Sarah, alleinstehend mit Kind, Fitness-Tracker-Band und verheiratetem Geliebten, hat bereits mehrere Glücks-Seminare belegt. Martin, Mitte Vierzig, ist von seinem Leben gelangweit und macht nur halbe Sachen. Andreas, stellvertretender Filalleiter eines Möbelhauses, mit Doppelhaushälfte, Frau und pupertierendem Kind, wollte eigentlich zur Gruppe „Anonymer Sexsüchtiger“. Alle warten auf Dr. Glückner. Aber er erscheint nie. In der Zwischenzeit geraten die Drei ins Gespräch - über sich und ihr Leben.
„Bin ich wirklich glücklich, das fragen sich viele, wobei die Deutschen bei diesem Thema besonders misstrauisch sind. Aber was ist überhaupt Glück? Darauf gibt es im Programm keine direkte Antwort. Aber wichtig ist doch, dass man sich überhaupt auf die Suche nach dem Glück begibt, das treibt an und setzt uns in Bewegung.
Robert Schmiedel
„Glück ist was für starke Nerven“ ist kein klassisches Nummernprogramm, sondern die durchgängige Handlung springt assoziativ in kleine Spielszenen. Die DISTEL beauftragt Frank Voigtmann mit der Regie, seiner ersten Arbeit am Haus. Er ist neben Robert Schmiedel auch Autor des Programms. Das Duo schrieb bereits das Textbuch von „Einmal Deutschland für alle!“
Auf der Bühne zu sehen sind Saskia Dreyer, Urban Luig - beide erstmals von der DISTEL engagiert - sowie Rüdiger Rudolph, der breits in „Der Zweck heiligt den Abend“ mitspielte und das Solo-Stück „Berlin Extra Scharf“ auf der großen Bühne mit Premiere Oktober 2016 bestritt.
Glück ist was für starke Nerven
Bild: Marlies Kross

Es spielen: v.l.: Urban Luig, Saskia Dreyer, Rüdiger Rudolph
Annekatrin Michler:
Zündeln oder löschen
025 Annekatrin MichlerBild: Annekatrin Michler
Wie man's macht, macht man's verkehrt...
Mit sächsischem Wortwitz und Charme erfährt der Zuschauer von der staatlich geprüften Brandschutzbeauftragten Margot Hammer-Samt alias Annekatrin Michler, wie man im richtigen Moment in Flammen aufgeht oder innere Brände löscht.
Ein „Brandschutz“-Vortrag zur zwischenmenschlichen Verständigung. Musikalisch begleitet wird das Programm von der Pianistin Anja Halefeldt.
„Die Frau ist ein Vulkan“ (MDR Sachsenspiegel 2017)
www.aendertainerin.de
Weitere Termine
Thomas Nicolai:
Vorspiel und andere Höhepunkte

036 Plakat Thomas NicolaiBild: Thomas Nicolai
Das Warten auf den großen Höhepunkt hat bald ein Ende. Denn der „Allround-Comedian“ Thomas Nicolai beginnt bereits mit dem VORSPIEL.
Für Viele ist das Vorspiel ja immer noch das Schönste. Und davon gibt es in dem neuen Programm von „dem lustigen Mann aus Sachsen“ und Wahl-Berliner reichlich. Wer Thomas Nicolai nicht kennt, und davon soll es irgendwo in der Republik noch eins – zwei geben, den erwartet ebenso ein „Comedy-Music-Gag-Parodie-einfach-Hammer-Spektakel“, wie alle, die er schon seit Jahren immer wieder begeistert.
Ganz ohne Nachspiel zeigt Thomas Nicolai einmal mehr seine Wandlungsfähigkeit. Ein großartiger Entertainer, der problemlos zu 1000 unterschiedlichen, schrägen und witzigen Typen mutiert. Legendär, seine Klaus-Kinski-Parodien. Und auch beim Vorspiel schaut der Psycho mit den Glubschaugen rein und berichtet über Alltagserlebnisse in einer Fleischerei oder bei einer Polizeikontrolle. Ebenso dabei ist Pulloverheld Patrick Schleifer aus Schkeuditz, der fleißig an seinem Traum vom Las Vegas Superstar als Mental-Magier arbeitet. Unterstützt von seiner charmanten Kollegin „de Carmen“, der sächsischen Sexbombe. Doch das ist nur das Hinspiel. Im Zwischenspiel und natürlich im Rückspiel wird Thomas Nicolai uns mit seinem Alter-Ego, der Berliner Rentnerlegende Buletti, genauso bekannt machen, wie mit Sergej, dem russischen Single, der über's Internet „chiebsche Mädschen“ kennen lernen will. Das will sich auch der Leibhaftige höchstpersönlich nicht entgehen lassen, und wird nebenbei berichten, warum die heutige Zeit für sein „business“ ober cool ist.
Und zu einer phantastischen Nicolai-Show gehören natürlich seine grandiosen Musikparodien.
Wer sich schon immer gefragt hat, wie Deutsch-Pop von Mark Foster oder Kerstin Ott und ähnlichen Stars als Polka, als Soul-Nummer à la James Brown, oder als Evergreen im Stil von Frank Sinatra klingen, für den bringt das VORSPIEL einige superwitzige Kostproben.
Neben Thomas Nicolai ist natürlich auch wieder der begnadete Musiker Robert Neumann mit von der Partie. Im Zusammenspiel werden die Zwei sich die Gags zuspielen und beim VORSPIEL den Saal rocken.
Und für ein kleines Vorspiel vor dem eigentlichen VORSPIEL konnte das belgische Pop-Duo „Traffic Noir“ gewonnen werden. Die avantgardistischen Musiker basteln bereits mit Alufolie und Kaugummi an ihrem neuen Album.
Also: gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Setzen sie nicht auf Zeitspiel. Egal, ob Heimspiel oder Auswärtsspiel. Verzichten sie mal auf Brettspiel und Doktorspiel. Was sie erwartet, ist besser als das Kleine Fernsehspiel oder ein Kammerspiel. Kein Glücksspiel und kein Hütchenspiel, und sicher auch kein Nachholspiel.... Thomas Nicolais neue Show: VORSPIEL und andere Höhepunkte.
Unbedingt ansehen! Dieser Mann führt ihre Lachmuskeln zum Orgasmus.
SANFTWUT:
Scherzschrittmacher
033 Scherzschrittmacher
Kein Scherz. Drei junge Leute haben ihr Herz für Sanftwut entdeckt. Für seine Hits, seine schrägen Ideen und diesen unvergleichlichen Humor. Und so zeigen Elisabeth Sonntag, Jan Mareck und Patrick Passehr ihre ganz eigene Sicht. Ein frech-fröhlicher Abend mit der nächsten Kabarett-Generation.
Es spielen: Elisabeth Sonntag, Jan Mareck und Patrick Passehr
Weitere Termine
Thomas Störel:
Hosen runter!
032 Hosen runterDesign: Wagler Marketing
Diesmal zerrt Manni nackte Tatsachen ans Licht und rückt unbequemen Wahrheiten zu Leibe: Wer hat in der Ehe die Hosen an? - Wann lässt Europa die Hosen runter? - Kann man einem Arschgesicht ins Auge blicken?
Also dann: „Hosen runter!“ – Eine unwiderstehliche Einladung für alle Manni-Fans.
www.supermanni.info
Es spielt: Thomas Störel („Manni“)
Weitere Termine
SANFTWUT:
Lieber die Katze im Sack als nen Drachen im Bett
031 Bild Lieber die Katze im Sack als nen Drachen im BettBild: Wolfram Dütthorn
Wer kauft schon gern die Katze im Sack? Wer hofft nicht darauf, dass die Politiker auch mal die Katze aus dem Sack lassen? Wieso denkt man beim Hausdrachen immer zuerst an die eigene Frau?
Moni & Manni stellen sich unseren Alltagsproblemen genauso wie den großen Fragen der Zeit.
Gewohnt fröhlich, gewohnt bissig. Mit entwaffnendem Humor und mit traumhaften Gesangseinlagen.
Und Achtung: Wer sich tatsächlich einen Drachen ins Bett holt, sollte einen Feuerlöscher griffbereit haben.
Es spielen: Uta Serwuschok („Moni“), Thomas Störel („Manni“)

Weitere Termine

Jugend FORSCH!
Lachmesse Newcomer Show
021

In Zusammenarbeit mit der



Moderation: Matthias Schwarzmüller
Nach dem großartigen Erfolg im letzten Jahr präsentieren junge Nachwuchstalente sich und ihre aktuellen Programme auf der Bühne:

Steffen Hagemann: „Auch schon wieder wach!?“
Steffen HagemannBild: Steffen Hagemann
Willkommen im schönen Bayer-Monsanto-Klinikum. Hier werden Sie noch von motivierten Vollpflegefallkräften versorgt, für die der Pflegenotstand nur eine weitere Challenge zur Selbstverwirklichung ist. Die Halbgötter in weiß finden immer etwas Abrechenbares bei ihren Patienten. Keine Sorge, auch bei Ihnen. Für alle kleineren und größeren Problemchen hat der freundliche Pharmareferent immer die richtige Pille dabei und, wenn es Ihnen zu viel zum Schlucken wird, hat er zur Not auch die Tablette gegen die Tabletten griffbereit. Sie kommen also nicht umsonst ins Bayer-Monsanto-Klinikum, dass verbietet schon die Geschäftsordnung.
Für Ihr Leib und Wohl sorgt die exmumifizierte Vollpflegefallkraft Steffen Hagemann. Er hat sich schon bei dem Jugendkabarett Tollense Stichlinge als multiresistenter Keim erwiesen. Deshalb konnte er es nicht lassen und arbeitet seit Anfang 2018 an seinem aktuellen Stück „Auch schon wieder wach!?“.


Nico Rudolph alias Dr. Nix: „Aus dem Leben eines Nix“
Nico RudolphBild: Nico Rudolph
Dr. Nix ist ein Politikwissenschaftler aus der sächsischen Einöde (Chemnitz). Bisher haben wenige von ihm gehört, weil er immer recht leise geredet hat. Aber wer auf tiefgründiges politisches Kabarett steht, sollte sich seinen Namen merken. Immer mit einer Flasche Bier und Marxens Kapital ausgestattet (keine Angst, er liest nicht draus vor!) spricht er über das Alltägliche (Achselhaar-Rasur), genauso wie über Umweltschutz (Glyphosat), Friedenssicherung (NATO-Osterweiterung) und Sozialstaat (Hartz 4) - so satirisch wie möglich und klar wie nötig. Bei ihm können Sie lachen, nachdenklich sein, weinen, egal: Hauptsache sie bezahlen Eintritt!
P.S.: Gendern muss leider draußen bleiben!


Duo Klaviereim: „Sinniges über Unsinniges“
KLAVIEreimBild: Duo KLAVIEreim © 2018
Duo Klaviereim macht Ernst mit dem Schabernack. Bewaffnet mit Weste, Charme und Fliege präsentieren Fabian Hagedorn und Daniel Gracz erlesenen Klamauk in gereimter Form. Zwischen Sinn und Unsinn gründen Henning, Hannes, Karl, Dieter und Brian einen Verein für Männersynchronschwimmen. Zwischen Sinn und Unsinn steht ein melancholischer Pinguin an der Klippe und träumt vom Fliegen. Zwischen Sinn und Unsinn sagt Mett mehr als tausend Worte.
Und wenn plötzlich die Grenze von Sinn und Unsinn verschwimmt, beginnt das zweite Bühnenprogramm von Duo Klaviereim „Sinniges über Unsinniges“, das zu einem Abend voller Lieder und Gedichte einlädt. Ein Programm mit Zweiköpfigem Klavierkabarett, dem der Schalk im Nacken sitzt und bei dem das charmante Zwinkern im Augenwinkel niemals zu kurz kommt.
www.kabarett-erfurt.de